Pontoniere Rheinfelden

Zwischenbericht Vereinsreise Rotterdam

(SB, LP) Am 21. September 2017 haben sich die Pontoniere Rheinfelden auf die Vereinsreise begeben. Die Vorfreude war gross und als es dann so langsam richtig losging, konnten selbst die rund 40 Minuten Verspätung, die der Flug mit sich brachte, die Pontoniere nicht erschüttern. So erreichten sie zwar müde aber überaus glücklich das Hotel in Rotterdam. Nach ein wenig Geselligkeit und Anstoss auf die Reise, war dann auch schon die Zeit gekommen, um sich ein wenig auszuruhen.
Am Freitagmorgen ging es dann nach einem sehr guten Frühstück auf eine kleine Stadtführung durch Rotterdam. Mit dem Beginn im „De Rotterdam“ konnte auch eine tolle Aussicht auf die ganze Stadt genossen werden. Weiter ging es durch die Altstadt, wo auch immer wieder die Architektur angesprochen wurde. Schliesslich endete die Führung in der Markthalle, in der dann auch der Durst und Hunger gestillt werden konnte. Den Nachmittag verbrachten die verschiedenen Gruppen teilweise sehr individuell. Vom Shopping über das gemütliche Zusammensein und dem Museumsbesuch war alles möglich. Am Abend wurde in verschiedenen Restaurants gegessen. Den Rest des Abends liessen die Pontoniere
noch in einem der zahlreichen Pubs ausklingen.
Bereits jetzt ist die Vorfreude bei vielen auf die morgige 7-stündige Hafenrundfahrt gross. Am Abend gibt es ein gemeinsames Nachtessen im Euromast.

Eurasmusbrücke

Aussicht vom De Rotterdam

Saisonende der Pontoniere Rheinfelden

(LP) Am 26. August 2017 fand das letzte offizielle Wettfahren für diese Saison in Olten statt. In der Frauenkategorie starteten Lea Pellegrino und Evelyne König und erreichten den 24. Platz von insgesamt 29.
In Kategorie C (alle 21-40 Jährigen) starteten 129 Fahrerpaare. Auf dem 87. Platz waren Roman Oswald und Steffen Oberholzer zu finden, auf dem 100. Platz Christian Schneider und Stephan Wiekert und auf dem 120 Stefan Baumgartner und Simon De Bona. Der Parcours war an sich nicht so schwierig, dafür aber sehr zeitintensiv.
Eine Woche später, am 02. September 2017, stand der Chnüppu-Cup in Buchs an. Der Tag startete gleich nicht so wie geplant, da der Zug nicht so fuhr, wie gedacht und einer fast eine Stunde später als die anderen in Buchs ankam. Dann ging es auch schon los mit Spanntau werfen und dem Einzelschnüren. In der Frauenkategorie schnürte sich Lea Pellegrino mit 2:33:52 Minuten auf den 6. Platz von insgesamt 11.
In Kategorie C landete Steffen Oberholzer mit 2:20:28 Minuten auf dem 33. Platz, Michael De Bona mit 2:36:39 auf dem 39. Platz und Simon De Bona mit 2:50:00 auf dem 46. Platz von insgesamt 52 Teilnehmern.
Auch im Gruppenschnüren schloss Rheinfelden gut ab, obwohl sie das Schnürobjekt nur 5-mal im Training aufgestellt hatten. Mit 11:18:00 Minuten erreichten sie den 11. Platz von 15.
Nochmals eine Woche später hiess es für die Jungpontoniere ihr Können im Fahren und Schnüren zu beweisen, denn die Jungpontonierprüfungen standen an. Zusammen mit dem Pontonierfahrverein Wallbach wurden die Jugendlichen geprüft und zur Freude von allen, haben alle bestanden.
Am Nachmittag veranstaltete der Pontonierfahrverein Rheinfelden noch das Endfahren, von welchem die Ergebnisse erst am Absenden im November bekannt gegeben werden.
Nun noch ein kleiner Ausblick für den Rest der Saison. Am 21. September 2017 fliegen die Rheinfelder Pontoniere nach Rotterdam, wo dieses Jahr die Vereinsreise stattfindet.
Wenn sie zurückkommen beginnt schon das Reinigen der Boote und am 30. September werden sie vom Militär abgeholt und das Depot wird auf den Winter vorbereitet.
Nach den Herbstferien beginnt das Wintertraining, welches jeweils am Donnerstag ab 19:30 Uhr in der Schützenturnhalle stattfindet.

Saisonende 1

Saisonende 2